Polizeischulung

Tiertransporte müssen auch unterwegs von Kontrollbehörden überprüft werden. Das zeigt der hohe Prozentsatz tierschutzrechtlicher Beanstandungen bei Verkehrsinspektionen. Nationale Tiertransporte würden ohne Polizeiüberprüfungen häufig unkontrolliert bleiben. Die Transportbedingungen bei Langzeittransporten dauern legal bis zu 29 Stunden. Ohne behördliche Kontrolle sind diese oft problematischen Transporte unbeaufsichtigt. Damit Tiere auf Transporten geschützt sind, sind Tiertransportkontrollen durch Autobahnpolizei bzw. spezialisierte Schwerlastkontrollgruppen unerlässlich.

Viele Polizisten stellen sich bei Tiertransportkontrollen grundsätzliche Fragen: 

  • Woran erkenne ich, wenn ein Tier krank ist?
  • Wie viele Tiere dürfen geladen werden?
  • Welche Transportzeiten sind für welche Tierart zulässig?
  • Welche Tränkesysteme sind zur Versorgung der Tiere geeignet?
  • Sollte das Veterinäramt hinzugezogen werden?

TSB|AWF bieten deshalb europaweit Schulungen für Polizisten und interessierte Amtstierärzte mit Fokus auf Tierschutz beim Transport an. Unter anderem in Kooperation mit Eyes on Animals (Niederlande). Als zusätzlichen Referenten für die Lehrgänge konnten wir Dr. Alexander Rabitsch gewinnen.

In Ungarn schulten wir gemeinsam mit Welfarm (Ungarn) 2012 bis 2015 zehn verschiedene Autobahnpolizeieinheiten.

In Polen führen wir bereits seit 2015 Lehrgänge für die  Inspektoren der Inspekcja Transportu Drogowego (ITD) durch. Bis Ende 2019 nahmen 14 von 16 Regionen an den Polizeischulungen teil. Weitere Kurse sind für 2020 geplant.

Auch in Deutschland konnten wir in den letzten zwei Jahren mehrere Lehrgänge in Niedersachsen, Brandenburg und Sachsen durchführen, weitere sind für 2020 geplant. 

Einsatzberichte