15Januar2018

Uruguay | Cerro Largo | Blutfarm “Biomega SA” | Blutentnahme

Ein Arbeiter zieht mit der linken Hand den Schweif zur Seite, um die empfindlichen Genitalien gezielter treffen zu können.

Ein Arbeiter verdreht den Schweif einer Stute, was sehr schmerzhaft ist.

Eine Stute geht in die Knie, ihr Kopf ist fixiert und ihr Hals wird überstreckt.

Eine Stute versucht den Qualen zu entkommen und steigt in der Fixierbox.

Eine schwer verletzte Stute, die offensichtlich starke Schmerzen hat, wird in die Blutentnahmebox getrieben.

Die Blutentnahme beginnt morgens um 8:15. Den trächtigen Stuten wird während 6 bis 13.5 Minuten Blut abgenommen. Der Umgang der Arbeiter mit den Pferden ist höchst unprofessionell und tierquälerisch. Verschiedene Gegenstände werden eingesetzt, um die Stuten in die Fixierboxen zu treiben: lange Holzstöcke, kurze spitze Stöcke, Seile und Gummischläuche. Die Pferde werden systematisch mit diesen Gegenständen geschlagen, auch auf ihre Köpfe. Ausserdem werden sie an den Schweifen vorwärtsgezerrt, ihre Schweife verdreht, werden sie mit Füssen getreten und mit Fäusten geschlagen. Wenn Stuten sich weigern, in den Boxen nach vorne zu gehen, werden sie im Bereich der Genitalien mit Stöcken malträtiert, was extrem schmerzhaft ist. Einige Tiere werden von mehreren Arbeitern gleichzeitig misshandelt.

Die Pferde sind panisch und wehren sich heftig. Mehrere bäumen sich auf und versuchen, aus den Fixierboxen zu springen, um den Qualen zu entkommen. Einige stürzen in den Boxen oder gehen in die Knie. Ihr Hals wird überstreckt, weil ihr Kopf angebunden und fixiert bleibt. Es wird Blut entnommen unabhängig vom Zustand der Tiere, auch wenn sie schwer verletzt sind oder stark abgemagert, und ihre Verletzungen oder Erkrankungen bleiben unbehandelt. Nach der Blutentnahme rennen einige Stuten so schnell wie möglich davon, während andere aus den Fixierboxen torkeln und offensichtlich Mühe haben, ihr Gleichgewicht zu halten.