23Juli2019

Reinhardshain | Amtstierärztin lässt 4.800 Hühner entladen

Copyright: Polizei Mittelhessen

Copyright: Polizei Mittelhessen

Am Dienstagabend, um 20 Uhr sind es noch immer 37 Grad Celsius, als eine Amtstierärztin zur Kontrolle eines Geflügeltransporters auf die A5 gerufen wird. Sie hat schon viel gesehen, aber der Anblick der 4.800 Legehühner ist nur schwer erträglich. Sie werden bereits seit einem Tag durch einen niederländischen Transporteur über die Autobahnen gekarrt, ohne Futter, ohne Wasser und bei Extremtemperaturen. Sie kommen aus Frankreich und sollen in Polen geschlachtet werden. Viele sind bereits tot, andere werden nicht mehr lange durchhalten. Es ist schnelles Handeln gefordert.

Es ist kaum zu glauben, aber die Amtstierärztin schafft es innerhalb kurzer Zeit einen Stall für die Entladung tausender Hühner zu organisieren und so sind schon um 22:30 Uhr alle Tiere entladen und erhalten Futter und Wasser. Der Transporteur und der Organisator müssen nun mit Strafanzeigen rechnen und die Kosten für den Einsatz, die Entladung und Versorgung der Tiere tragen. Die Hühner dürfen nicht vor nächstem Dienstag weitertransportiert werden und auch nicht mehr bis nach Polen. Es konnte ein Schlachthof in kürzerer Entfernung gefunden werden.

Wir danken der Amtstierärztin für ihren engagierten und beherzten Einsatz. Damit hat sie das Recht und die Würde dieser Tiere wiederhergestellt, die am Ende ihrer Legeleistung angekommen und tagtäglich wie Abfall in Schlachthöfen entsorgt werden.