Nachrichten

2019Februar13

Kroatien| Hafen von Raša | Schifftransporte von Kroatien in den Libanon und Israel


Anfang Februar fährt unser Team nach Kroatien. Dort verbringt unser Team  fast eine Woche nahe der Stadt Pula. Dort befindet sich der Hafen Raša, der als Hauptausgangspunkt für den Weitertransport lebender Tiere in EU-Drittstaaten gilt.

Unser Team beobachtet die Ankunft dreier, leerer Schiffe: Phoenix I, Phoenix III und Dragon. Gleichzeitig…

weiterlesen
2019Februar07

"Revolte der Tierärzte" - BR Fernsehen Sendung quer berichtet

Unsere Recherchen zu Tierexporten wurden in einem Fachartikel der Autoren Rabitsch und Maisack aufgegriffen. Ihre Expertise aus tierärztlicher und juristischer Sicht hat jetzt dazu geführt, dass sich Amtveterinäre bestärkt fühlen, sich nicht verantwortlich machen zu lassen, in dem sie Qualtransporte für Tiere bewilligen. Der Bericht geht soweit,…

weiterlesen
2019Februar06

BR-Fernsehen berichtet am 7.2.2019: "Revolte der Tierärzte: Rotes Licht für Tiertransporte ins Ausland"

Vorankündigung für TV Bericht am 7.2.2019, 20:15 Uhr BR Fernsehen.

"Eine trächtige Kuh sollte von Niederbayern aus 5000 Kilometer bis nach Usbekistan transportiert werden. Schluss damit, sagte der Landshuter Landrat und stoppte den Export. Ein Novum! Auch in Zukunft wolle das Amt die Transporte nicht mehr genehmigen, da für die Amtsveterinäre klar…

weiterlesen
2019Februar05

Offener Brief an Bayerischen Staatsminister Glauber

In einem Brief an Staatsminister Glauber fordern Animal Welfare Foundation und Animals Internationalden Schutz von Tiedren nicht an den EU-Aussengrenzen enden zu lassen und den Transport lebender Rinder in Drittländer zu stoppen.

weiterlesen
2019Februar01

BR berichtet: Viele Veterinärämter stoppen Tiertransporte in Drittstaaten

Viele Veterinärämter in Bayern genehmigen keine Tiertransporte mehr in Drittstaaten. Sie stellen für Länder außerhalb der EU keine sogenannten Vorzeugnisse mehr aus - aus Sorge, Amtstierärzte könnten für Quälereien dort verantwortlich gemacht werden.

Seit gestern ist bekannt: Das Veterinäramt in Landshut genehmigt derzeit keine Tiertransporte in…

weiterlesen
2019Januar28

EU-Agrarausschuss fordert mehr Tierschutz beim Transport

Der Agrarausschuss des EU- Parlaments verabschiedet am 24.01.2019 einen Bericht, dessen Forderungen die Bedingungen bei Tiertransporten verbessern sollen.

In dem 50 seitigen Bericht wird u.a. gefordert, dass der EU- Ombudsmann untersucht, ob die EU-Kommission eine Mitschuld an den bekannten Missständen bei Tiertransporten trägt. Ferner wird von…

weiterlesen
2019Januar28

Polen | Bodzentyn, Lagow | Monatsbericht Januar Rinder- und Pferdemärkte

Eine gefährliche Direktverladung von Rindern in Bodzentyn | Animal Welfare Foundation

Es ist nicht viel los auf dem Pferdemarkt in Bodzentyn. An manchen Tagen sehen wir ca. 15 Pferde, an anderen überhaupt niemanden. Die Anzahl der Tiere auf dem Rindermarkt in Lagow verringert sich ebenfalls. Wie wir informiert wurden, zieht der Bürgermeister ernsthaft in Betracht den Markt in Lagow zu schliessen. Auch in Bodzentyn sinkt die…

weiterlesen
2019Januar25

Polen | Region Swietokrzyskie | Monatsbericht Januar: Farm Animal Service (FAS)

In diesem Monat besucht unser FAS-Team 15 Bauernhöfe und pflegt die Hufe von 15 Pferden sowie die Klauen einer Kuh. Des Weiteren werden zehn Pferde entwurmt. Zahlreiche lahmende Tiere, darunter einige Notfälle, sind auf die Hilfe unserer Hufschmiede angewiesen. Zuerst fahren wir zu einer lahmenden Kuh in Paprocice. Während der Klauenpflege…

weiterlesen
2019Januar18

Polen | Gebiet Siedlce | Inspektion mit der ITD Radom

csm_20190117_PL_KK__ITD_Radom_general_02_s_7500bfcf46

TSB|AWF und EonA begleiten die Polizei für Schwerlastverkehr östlich von Warschau und unterstützen sie bei der Kontrolle von Tiertransporten.

Tag 1:

Der erste Tiertransporter, der für die Kontrolle gestoppt wird, ist leer. Die Konstruktion des Fahrzeugs gibt uns jedoch Anlass zur Besorgnis. Der Seitenschutz der steilen Laderampe ist viel zu…

weiterlesen
2019Januar15

Uruguay | Produktion von «High Quality Beef» in Feedlots

In Uruguay werden Rinder traditionell auf weiten Weiden der Pampa gehalten. In den letzten Jahren jedoch stieg die Nachfrage aus der EU und Schweiz nach sogenanntem «High Quality Beef», das in Feedlots produziert wird. Inzwischen gibt es in Uruguay mehr als 100 solcher Mastanlagen im Freien, in denen Rinder auf engem Raum mit Kraftfutter gemästet…

weiterlesen
2019Januar15

Schweizer Bauer: "Rinder leiden für Importfleisch"

 

weiterlesen
2019Januar15

KASSENSTURZ: «Feedlots in Übersee: Ungesunde Mastform für Premium-Rindfleisch»

KASSENSTURZ berichtet über die tierschutzwidrige Haltung und Fütterung in Feedlots in Übersee, wo für den Export Rinder auf engem Raum mit Kraftfutter gemästet werden. Die Importbestimmungen der Schweiz verlangen einen Getreideanteil von mindestens 70 % in der Fütterung. Ein solch hoher Anteil an Kraftfutter gefährdet die Gesundheit der…

weiterlesen

So können Sie uns unterstützen - Danke!

1 Franken = 1 Kilometer

Jede noch so kleine Spende bringt uns ein Stück weiter! Warum Tiertransportkontrollen so wichtig sind, können Sie in unserer Broschüre nachlesen.

Bitte prüfen Sie bevor Sie konsumieren

Bevor Sie Pferdefleisch aus Südamerika oder Kanada kaufen oder im Restaurant bestellen, sollten Sie prüfen, wie es produziert wird.

Wir kontrollieren seit Jahren die Pferdefleischproduktion in Übersee. Was wir dokumentieren, widerspricht massiv den Aussagen der Pferdefleischimporteure. Fragen Sie die Anbieter nach Tierschutz, Rückverfolgbarkeit und dem letzten Prüfbericht. Fragen Sie uns, was wir vor Ort dokumentiert haben. 

Wir befragen regelmässig Restaurants und Metzgereien, ob sie Qualfleisch anbieten. Die Antworten finden Sie hier: Liste zum Herunterladen.

(Stand: 8.10.2018)

Photo links: Bildmontage. Das hervorgehobene Pferd ist ein Hengst, dem ein Draht durch den Mund gespannt wurde, damit er andere Pferde nicht angreift. Er wird über mehrere Tage von uns im Dezember 2016 im Schlachthof Lamar, Argentinien, beobachtet. Der Draht ist schmerzhaft und verhindert, dass der Hengst essen kann.

 

Das Heft zum Einsatz 2016 finden Sie hier.