Presseberichte 2019 - von

25März2019

TOPAGRAR: Schleswig-Holstein stoppt Drittlandexporte

Nach Bayern jetzt auch Schleswig-Holstein: Stopp für Tierexporte aus der EU in Drittstaaten wie Türkei, Ägypten, Usbeskistan, Libanon etc. sind Qualtransporte. 10 Jahre haben wir die zuständigen Stellen mit unseren Berichten bombardiert. Langsam fangen die Mühlen an zu mahlen. Es wird höchste Zeit. Zum Artikel.

weiterlesen
13März2019

WELT meldet: Tabu für Tiertransporte in 17 Staaten

"Tiere sollen aus Bayern nur noch in andere Länder transportiert werden, wenn durchgehend auf der Route deutsche Tierschutzstandards eingehalten werden. Das Münchner Umweltministerium teilte mit, es habe eine Liste mit derzeit 17 Staaten außerhalb der EU erarbeitet, bei denen daran erhebliche Zweifel bestünden. Tiertransporte dorthin sind tabu…

weiterlesen
05März2019

"Premiumfleisch": Südamerikanische Rinder werden nicht artgerecht gehalten

Rindfleisch aus Südamerika hat einen guten Ruf. So wirbt Uruguay gerne mit Bildern von frei lebenden Rindern auf grünen Weiden. Doch in der Realität stapfen die Tiere oft in sogenannten Feedlots knöcheltief durch den Dreck und werden mit Kraftfutter gemästet. Zum Filmbeitrag

weiterlesen
05März2019

DLF: "MDR-Beitrag prangert qualvolle Haltungsbedingungen von Rindern an"

Das MDR-Magazin „Fakt“ legt Bedingungen in der Rinderzüchtung Südamerikas offen und warnt vor Verbrauchertäuschung.

In dem Beitrag werden nach eigenen Angaben erstmals im deutschen Fernsehen Bilder von sogenannten Feedlots zu sehen sein, die die Tierschutzorganisation Animal Welfare Foundation aufgenommen hat. Zum Beitrag

 

 

weiterlesen
04März2019

ARD, FAKT: "Getäuschte Verbraucher: Wie Rinder in Südamerika qualvoll gezüchtet werden."

Die Redaktion Fakt (ARD) berichtet Dienstag, den 5.3.2018 um 21:45 Uhr über die Quälerei von Rindern für den europäischen/deutschen Markt. Gezeigt wird, wer die Importeure sind und welche Rolle Frau Bundesministerin Klöckner spielen könnte. Unsere Recherche in Südamerika dauerte rund zwei Jahre.

Zur Vorankündigung.

 

weiterlesen
18Februar2019

Badische Zeitung berichtet über Tierexporte

Tiertransporte EU Drittländer Animal Welfare Foundation

Quelle: Badische Zeitung

"... Deshalb haben die drei bayerischen Kreise die Tier-Exporte in weit entfernte Staaten außerhalb der EU gestoppt. Die Organisation Tierschutzbund Zürich/Animal Welfare Foundation" begrüßt diesen Vorstoß ausdrücklich. Die so genannten Vorzeugnisse zu verweigern, helfe dabei, Transporte in weit entfernte Staaten außerhalb der EU abzustellen: Denn…

weiterlesen
13Februar2019

Süddeutsche Zeitung: "Das Geschäft mit leidenden Lebewesen boomt"

Seit 10 Jahren dokumentieren AWF und Tierschutzbund Zürich gemeinsam mit ihren Partnern Eyes on Animals (Holland) und Animals International (Australien) die Missstände bei Tierexporten aus der EU in Drittstaaten.

Millionen Rinder, Schafe, Schweine und Ziegen werden jedes Jahr zwischen EU-Ländern und darüber hinaus transportiert. Ein Handel, dessen Schattenseiten Tierschützer immer wieder dokumentieren und kritisieren. Die Transporte über Land und auf See stoßen inzwischen auch immer öfter bei jenen auf Widerstand, die solche Transporte genehmigen sollen: In…

weiterlesen
07Februar2019

"Revolte der Tierärzte" - BR Fernsehen Sendung quer berichtet

Unsere Recherchen zu Tierexporten wurden in einem Fachartikel der Autoren Rabitsch und Maisack aufgegriffen. Ihre Expertise aus tierärztlicher und juristischer Sicht hat jetzt dazu geführt, dass sich Amtveterinäre bestärkt fühlen, sich nicht verantwortlich machen zu lassen, in dem sie Qualtransporte für Tiere bewilligen. Der Bericht geht soweit,…

weiterlesen
06Februar2019

BR-Fernsehen berichtet am 7.2.2019: "Revolte der Tierärzte: Rotes Licht für Tiertransporte ins Ausland"

Vorankündigung für TV Bericht am 7.2.2019, 20:15 Uhr BR Fernsehen.

"Eine trächtige Kuh sollte von Niederbayern aus 5000 Kilometer bis nach Usbekistan transportiert werden. Schluss damit, sagte der Landshuter Landrat und stoppte den Export. Ein Novum! Auch in Zukunft wolle das Amt die Transporte nicht mehr genehmigen, da für die Amtsveterinäre klar…

weiterlesen