30. January 2015

Penns Valley – Pennsylvania | Pferdeauktion | Pferdefleischimport

Die “Schlacht”pferde müssen draussen in der Kälte ausharren.

Die Traber (Fahrpferde) sind in Reihen zusammengepfercht und können sich kaum bewegen.

Ein Transporter mit “Schlacht”pferden.

Unser Team kommt am 30. Januar am Mittag bei der Penns Valley Pferdeauktion an. Es ist ein extrem kalter Tag, die Temperatur beträgt - 7° C und es windet stark. Trotz des schlechten Wetters ist die Auktion gut besucht und es werden ca. 450 Pferde zum Verkauf angeboten, hauptsächlich Standardbreds (Amerikanische Traber) und Belgische Kaltblüter.
Als wir den Stall betreten, stellen wir sofort fest, dass er stark überfüllt ist. Die Standardbreds sind eng aneinander gereiht und haben keinerlei Bewegungsfreiheit. Die Köpfe der Pferde sind entweder an den Futtertrögen oder an den hölzernen Balken über ihnen festgebunden, damit sie sich nicht bewegen können. Mehrere Pferde sind sehr nervös und wir beobachten wiederholt, wie Pferde einander beissen und treten. Die Arbeitspferde sind draussen hinter dem Stall angebunden, trotz eisiger Kälte. Mehrere sind sehr dünn. Einige scheinen sehr durstig zu sein und essen gierig Schnee.
Die Auktion beginnt um 13:40 mit der Versteigerung der Arbeitspferde. Die meisten werden an Schlachthändler verkauft für einen Preis zwischen $300 und $550. Anschliessend werden die Traber versteigert. Draussen testen die Käufer, hauptsächlich Amische und Mennoniten, die Fahrpferde auf einem vereisten Feld. Die Pferde sind mit Schweiss bedeckt und haben Mühe, auf der eisigen Bahn nicht auszurutschen. Trotzdem zwingen mehrere Fahrer die Pferde dazu, den Parcours immer wieder zu laufen. 
Mehrere Fahrpferde werden für Tausende von Dollars verkauft. Jedoch haben nicht alle so viel Glück und die billigeren – diejenigen, die nicht schnell genug oder im Verkehr ängstlich sind – werden von den Schlachthändlern geschnappt, um ihre Transporter zu füllen. Wir werden diese Auktion weiter überwachen.